Panoramabild der Mainzer Altstadt
Bürgerinitiative Ludwigsstraße
Wir haben viel zu verlieren. Vielfalt statt Shopping-Monster!

Aktuelle Pressemitteilungen


05.04.2014

BI unterstützt erfolgreich ECE-kritische Kandidaten bei der Stichwahl der Ortsvorsteher

Eine ‚Wahlempfehlung‘ der BI Ludwigsstraße hatte bereits bei der Kommunalwahl zu starken Stimmgewinnen von vielen ECE-kritischen Kandidaten

in SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen beigetragen. Auch bei der Stichwahl zum Ortsvorsteher vom Sonntag bestätigte sich nun, dass die Pläne von ECE an der Ludwigsstraße von großen Teilen der Bevölkerung offensichtlich nicht begrüßt werden.

Wiederum hatte die BI eine parteiunabhängige Wahlempfehlung zugunsten der Kandidaten verteilt, die den aktuellen Plänen einer großen Mall an der Ludwigsstraße kritisch gegenüberstehen. Wider Erwarten siegte in der Neustadt, trotz des großen Abstands zum Konkurrenten der Grünen, Thorsten Lange, der ECE-Kritiker Johannes Klomann von der SPD. Aber auch in Ebersheim (Matthias Gill, Grüne) und in Marienborn (Dr. Claudius Moseler, ÖDP) machten die Kandidaten das Rennen, die die Ziele der BI grundsätzlich befürworten.

In der Altstadt hatten die Mainzer die Wahl zwischen gleich zwei ECE-Kritikern, beide hatten bei der Kommunalwahl bereits auch aufgrund der Wahlempfehlung der BI um bis zu 23 Listenplätze hochrutschen können. Während die Kandidatin der CDU, Dr. Barbara Both, auf diese Weise in den Stadtrat einziehen kann, machte Dr. Brian Huck bei der Stichwahl zum Ortsvorsteher als zweiter ECE-Kritiker in den Wahlempfehlungen der BI mit überwältigender Zustimmung das Rennen.

„Es zeigt sich, dass viele Mainzer kein Verständnis dafür hatten, dass die großen Parteien zusammen mit der FDP eines der wichtigsten Bauvorhaben der Nachkriegszeit aus der öffentlichen Diskussion im Wahlkampf heraushalten wollten“ meint Hartwig Daniels, einer der Sprecher der BI und fährt fort: „Es gab keinen anderen Grund, den Stadtrat im Dezember im Schnelldurchgang über die Verhandlungsergebnisse beschließen zu lassen, denn es hat sich bis heute ja überhaupt nichts getan. Alle offenen Fragen hätten also in Ruhe verhandelt und öffentlich diskutiert werden können.“

Viele Grüße

- für den Koordinierungskreis der BI –

Dagmar Wolf-Rammensee, Vera Mohr und Hartwig Daniels